+49 (0) 211 - 55 700 49 info@sensible-therapie.de

8 Gründe warum

Beziehungen scheitern

von Paartherapeutin Annette Gralke am 5. Sept. 2016

Es gibt viele Gründe warum Beziehungen auseinander gehen. Meistens sind diese Gründe individueller Natur und die Probleme entstehen unbemerkt über längere Zeit. Im folgenden gehe ich auf 8 allgemeine Gründe ein, warum Paare auseinander gehen.

1. Zu wenig Kommunikation

Paare, die gut miteinander reden können streiten sich weniger und haben ein zufriedenes harmonisches Grundgefühl im Zusammensein.

2. Fehlende gemeinsame Interessen

Gemeinsame Interessen erleichtern den Verlauf einer Paarbeziehung. Auf natürliche Art und Weise unterstützen sie sich bei den gemeinsamen Zielen. Sie arbeiten kooperativ auf gemeinsame Unternehmungen zu – es geht leicht von der Hand was getan werden muss. Beide wollen das gleiche und stärken ihre Kraft.

3. Falsche Erwartungen

Gehen die gegenseitigen Erwartungen eines Paares an ihre Beziehung zu weit auseinander sind Enttäuschungen vorprogrammiert. Vorige Absprachen in denen gut geklärt wird was der einzelne an Erwartungen mitbringt erleichtern das soziale Miteinander – beide sind in der Lage Glück zu erleben.

4. Andere Lebensziele

Das Lebensziel zu erkennen und formulieren zu können hilft bei der Wahl des passenden Partners. Wer die Richtung kennt wohin er oder sie sich entwickeln möchte, hat es leichter gute Partnerschaft zu finden und Unterstützung auf seinem Weg zu erfahren.

5. Keine Zärtlichkeiten

Menschen brauchen Berührungen und Ansprache und Anerkennung als soziale Wesen. Der eine mehr der andere weniger. Durch die gegenseitigen Berührungen entspannen sich die Nervensysteme und Stress wird leichter bewältigt weil wir uns wohlfühlen. Haben zwei Menschen zu unterschiedliche Bedürfnisse zum Thema Nähe und Distanz wird eine Person beginnen zu leiden und ein Gefühl des Mangels erleben. Ein Ausgleich kann durch Massagen oder Wellness Tage in Begleitung einer Paartherapie herbeigeführt werden.

6. Kein Sex

Schnarchen kann sehr störend auf das nächtliche gemeinsame Schlafverhalten sein. Dadurch verändert sich auch das sexuelle Bedürfnis wenn das Einschlafen nicht zusammen möglich ist. Das Nachlassen der Erotik und der sexuellen Anziehungskraft wird in längeren Beziehungen als normal in Kauf genommen. Das Nachlassen hängt jedoch nicht mit der Dauer der Beziehung zusammen sondern mit der Entwicklung von anderen Bindungen. Wenn die Gemeinsamkeit hohe verbindliche Werte der Nähe geschaffen hat dann wird sehr oft Verbundenheit gefühlt und diese noch dazu körperlich zu verstärken wird nicht als attraktiv erlebt. Eine getrennte Zeit voneinander gibt dann wieder neuen Reiz sich zu verbinden. Oft wird das auch unbewusst durch künstlich herbeigeführten Streit erreicht – so dass die entstandene Distanz erneut überwunden werden kann.

7. Zu wenig Geld für die vielen Verpflichtungen

Wenn zwei Partner sich nicht offen über ihre gemeinsame oder einzelne Finanzsituation austauschen – dann denkt der eine – der andere hat noch Ressourcen und geht mutiger mit Ausgaben um als die Person es alleine tun würde. Die Scheckkarte für die Partnerin mit begrenztem Kontovermögen ist eher eine Ausnahme. Heutzutage brauchen Paare eine geplante Zeit um über die Themen der Buchhaltung zu sprechen. Regelmäßige Verabredungen dazu erleichtern den Alltag und führen nicht zum „Krisenmanagement“ wenn das zu spät erkannt wird.

8. Zu viel Aufmerksamkeit bei den Kindern – zu wenig beim Partner

Die Geburt eines Kindes verändert das Leben der Eltern enorm, auch dann wenn alles „ganz normal“ läuft. Zusätzliche erschwerende Ereignisse wie Behinderungen oder Traumen erfordern zusätzlich mehr Anstrengung vom Partner in seinen bisher gewohnten Verhaltens und Lebensweisen. Das ist nicht immer alleine zu schaffen bzw. nicht immer zu zweit im Gespräch aufzufangen.

Was denkst du, wieso Beziehungen auseinander gehen? Lass es mich unten in den Kommentaren wissen!

 

18 Kommentare

  1. Sabine

    Super Artikel, sehr unterhaltsam. Du könntest das Ende noch ein bisschen mehr ausbauen, aber ansonsten alles gut.

    Lieber Gruß,

    Sabine

    • Annette

      Liebe Sabine,
      ja das stimmt – Danke für Deinen Hinweis
      Lieben Gruß
      Annette

  2. Hans Orovski

    Guter Artikel, sehr gute Infos dabei. Vielen Dank!

    • Annette

      das freut mich – danke

  3. Silvia Kluge

    Ich glaube der Hauptgrund warum Beziehungen scheitern, ist die fehlende Kommunikation! Zumindest meiner Erfahrung nach…

    • Annette

      Liebe Silvia,
      Reden ist Silber und Schweigen ist Gold ist in Beziehungen nicht der Fall.
      Die Wahrheit beginnt zu zweit heißt es in einem guten Buch mit diesem Titel und es stimmt – nachgewiesen haben Paare, die miteinander gut reden auch mehr Berührung.

  4. Mike Baar

    naja… fehlender sex ist natürlich ein grund. ich glaube, das anzuführen erübrigt sich, oder? 😉

    • Annette

      Hi Mike,
      das hängt vom Alter ab – jüngere Päarchen sehen das anders als ältere – dann wird Sex nicht mehr die Hauptrolle spielen – aber am Anfang natürlich schon

  5. Yvonne

    Das sind 8 richtig triftige Gründe, sicherlich… Aber meist scheitert es nicht am offensichtlichen sondern an den kleinen, subtilen Dingen des Alltags. Oder?

    • Annette

      Hallo Yvonne,
      es scheitert, wenn einer von beiden keine Lust mehr hat und das deutlich sagt – dafür können es bei dem einen die Details sein – wie die Socken oder Kritik oder immer die Fernbedienung etc oder der Blick – beim anderen ist es das große Kino weil der andere sich „was erlaubt hat“ – zum Beispiel eine Schwangerschaft vorgetäuscht oder fremd gehen – ist auch von Mensch zu Mensch sehr verschieden auf.s ganze Leben gesehen – im Stress sind es eher die Details die nerven

  6. Chantal Bertsch

    manchmal gibt es einfach keinen grund den man nennen könnte. man lebt sich einfach auseinander. davon kann ich ein lied singen 🙁

    • Annette

      das tut dann krass weh – und der Kopf fährt Kino

  7. Ines Lang

    stimmt alles! kann ich total bestätigen, hab fast alle punkte selber durch… leider argh. aber kein mitleid… haha

    • Annette

      schmerz und lust im wechsel

  8. Svenja

    Ein guter Beitrag! Finde den Punkt mit den gemeinsamen Interessen etwas schwierig. Wir haben zwar meinen Blog den wir zusammen machen, doch ansonsten ein Hobby zu finden, dass beiden Spass macht (abgesehen von Kino, Essen gehen etc.) finde ich echt schwierig. Trotz allem läuft unsere Beziehung wunderbar – gottseidank 🙂
    Liebe Grüsse & happy weekend
    Svenja

    • Annette

      ein gemeinsames Hobby kann ja auch schon sein zusammen ins Kino zu gehen oder zusammen kochen und essen – das wird oft unterschätzt – es gibt Liebesbeziehungen, in denen es beide nicht schaffen, den gleichen Film gut zu finden und daran scheitert dann der Kinobesuch und stattdessen findet ein Streit um Dominanz und Anpassung statt – ich freu mich für Dein Glück in Deiner Beziehung – das ist leider nicht für jeden selbstverständlich heutzutage

  9. Ingo Bertram

    Ein sehr interessanter Beitrag, vielen Dank. Trennungsgründe… könnte es auch sein, dass sich jeder Mensch quasi in der Verpflichtung sich selbst gegenüber sieht; zu 100% und jederzeit die eigene Entfaltung als oberste Priorität zu sehen. Proklamation im Sinnbilde vom “ Nimm Dir was Du brauchst, Du hast dass Recht der glücklichste Mensch auf der Welt zu sein “
    Dann als gelebte Realität ohne Anleitung verstrickt man sich schnell in den Gedanken, sich in der eigenen Beziehung als zu wichtig zu sehen. Viel zu rasch ist man bereit sein ( vermeintliches ) Glück woanders zu suchen. Wir behandeln Partnerschaft wie wir alles sehen in der Gesellschaft – Konsum..Wir konsumieren den anderen auf allen Ebenen und solange es geht, funktioniert dies nicht mehr im zufriedenstellendem Maße, wird die Beziehung verlassen. Niemand will mehr schlechte Zeiten aushalten, niemand möchte etwas reparieren. Befragt man Paare warum sie zusammen sind, sie antworten mit Sicherheit das sie es sind weil sie glücklich sein wollen. Das dieses Glück aber nicht bleibt ohne Arbeit, ist ihnen nicht bewusst. So kommt die Trennung und Unglück ist ja der Kuchen von dem jeder glaubt er hätte das grössere Stück.
    Vielen Dank für ihre Seite. Ich werde Ihnen gern folgen.

    • Annette

      Danke für diesen wunderbaren Kommentar mit der guten Beschreibung einer auf gegenseitigem Narzissmuss beruhenden Beziehung. Der sogenannte „Nutzwert“ des anderen ist vorrangig im Fokus anstelle einer ebenbürtigen Begegnung auf der Herzebene.